Alice 19th

"Alice 19th" Manga
Werbung*

Magie, Flüche, Liebe und Schmerz – das und mehr bietet „Alice 19th“ („Arisu Naintīnsu“ / „ありす19th“). Der Romance– und Shoujo Manga ist 2001 bis 2003 von Yuu Watase geschrieben und misst sich an insgesamt 7 Bänden. Bekannt ist die Mangaka für ihre Werke wie „Arata: The Legend“ oder „Fushigi Yûgi“.

©Top Manga / „Alice 19th“ Manga Cover
©Top Manga / „Alice 19th“ Manga Cover

Story

Alice Seno, ein 15-jähriges Mädchen, versinkt im Schatten ihrer großen Schwester Mayura. Auch in der Schule ist statt ihren Namen, bloß die Bezeichnung „Mayuras kleine Schwester“ geläufig. Da Alice von ziemlich zarter Natur ist, wird sie von anderen Schulkameradinnen oft gehänselt, schikaniert und beleidigt. Der einzige Trost den sie in ihrem Alltag findet, ist Kyou Wakamiya, ein attraktiver Kerl und Anhänger des Bogenschützenteams, wie auch Mayura.

Als sie sich eines Tages zur Schule begibt, bemerkt sie ein weißes Kaninchen auf der Straße, welches sich in Gefahr befindet. Trotz des großen Risikos selbst verletzt zu werden, eilt sie dem Tier zur Hilfe und rettet es schließlich mithilfe von Kyo. Als Geschenk erhält sie ein Armband mit einem gefassten roten Edelstein. Das Kaninchen entpuppt sich aber nicht einfach nur als ein Hasentier, sondern verwandelt sich vor Alice und stellt sich als Nyozeka vor. Alice erfährt, dass es ihr Schicksal ist, eine Lotis Meisterin zu sein. Lotis Meister besitzen die Fähigkeit ihren Worten enorme Kräfte zu verleihen und so beispielsweise in das Herz eines anderen Menschen zu geraten. Diese Macht der Kommunikation ist, wie Alice schon sehr bald erfährt, muss mit Bedacht eingesetzt werden. Doch noch kann Alice diese Kräfte nicht einschätzen und begeht einen schrecklichen Fehler, der ihrer großen Schwester ein schattenhaftes Erlebnis bereitet…

©Top Manga / „Alice 19th“ Manga Einblick
©Top Manga / „Alice 19th“ Manga Einblick
Werbung*

Fazit

Natürlich können wir die Indizien nicht ausblenden, die direkt vor unserer Nase liegen. Ein weißes Kaninchen, die Protagonistin Alice und magische Kräfte – bei „Alice 19th“ ist ein starker Akzent auf das Märchen „Alice im Wunderland“ gesetzt. Doch die Elemente sind die einzigen Verweise, denn ab der Begegnung mit dem weißen Kaninchen, setzt die Mangaka Yuu Watase ihre eigene Geschichte fort. Zeichnerisch macht der Manga einem Shoujo Titel alle Ehre. Die Darstellungsweise ist sanft gehalten, so wie die Linien und Charakterposen es verdeutlichen. Und ist die Lage ernst, so verzichtet der Manga nicht auf harte Konturen und viel Schattierung. Zeichnerisches Können ist hier aber genauso an den Tag gelegt, wie die interessante und spannende Geschichte in die sich Alice verwickelt.

Noch keine Bewertung gefunden. Sei die/der Erste!

0
0,0 rating
0 aus 5 Sternen (aus 0 Bewertungen)
5 Sterne0%
4 Sterne0%
3 Sterne0%
2 Sterne0%
1 Stern0%

Gib deine Manga Bewertung ab

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.